Wunde Punkte. Passionsandachten unterwegs

Jeweils 18.00 Uhr.

Dauer: Etwa 25 Minuten

Veranstalterinnen: Gabriele Fischer und Cornelia Krause, Cityseelsorge

Donnerstag, 04.04.

Flüchtlingsheim, Rennstraße 8-10. Mit Brunhilde Burgmann und Petra Gauch

Freitag, 12.04.

Klinikum Esslingen, Hirschlandstraße 97, Krankenhauskapelle im UG. Mit Susanne Hepp-Kottmann

Montag, 15.04. Zuhause, Wohnheim der Lebenshilfe Esslingen Pliensauvorstadt, Stuttgarter Straße 45. Mit Elke Willi

„Das ist ein wunder Punkt!“ sagen wir, wenn jemand eine Schwachstelle berührt. Auch in unserer Gesellschaft gibt es wunde Punkte.  Wir möchten in der Fastenzeit zu Orten und Einrichtungen gehen, die sich den wunden Punkten unseres Lebens stellen und dabei nicht stehen bleiben.

Wir hören dort „Worte zur Sache“ sowie Texte aus der Leidensgeschichte Jesu. Leid und Hoffnung, beides, sollen spürbar werden. Den „Finger auf die Wunde legen“ ist unangenehm – weckt aber die Aufmerksamkeit, die dazu führt, dass Wunden heilen und überwunden werden können.

Gottesdienste an Werktagen

Dienstag und Freitag feiern wir um 18.30 Uhr Eucharistie. (Nicht am 23.04.) Täglich findet um 18.00 Uhr ein Rosenkranzgebet für den Frieden statt. Der Rosenkranz für geistliche Berufe findet immer am 1. Freitag im Monat statt. (Frau Hopp)

Gottesdienste vom 07. April – 01. Mai 2019

 

Tag Uhrzeit
Sonntag, 07. April, 10:30 Eucharistiefeier, anschließend Begegnungskaffee
Sonntag, 14. April, 10:30 Palmweihe und Prozession in die Kirche, Eucharistiefeier,
Donnerstag, 18. April 18:00 Gründonnerstag, Eucharistiefeier, bis 22.00 Uhr stille Anbetung
Karfreitag, 19. April 10:00

18:00

Ökum. Jugendkreuzweg mit CANTAMUS

Karmette gestaltet von der SCHOLA

Samstag, 20. April 21:00 Feier der Osternacht, Eucharistiefeier, Segnung der Speisen und Agape
Montag, 22. April 9:15

10:30

Emmausgang, Start an der Christuskirche

ökum. WortGottesFeier in St. Augustinus, anschließend Begegnungskaffee

Sonntag, 28. April 10:30 Feier der Erstkommunion
Mittwoch, 1. Mai 10.30 60 Jahre Kirche St. Augustinus, Eucharistiefeier

 

Kalenderblatt April 2019

Tag Uhrzeit Veranstaltung
montags 15:30
16:30
19:45
20:00
Gymnastik für Senior*innen im Gde-saal
Gymnastik für Frauen im Gemeindesaal
Tischtennis im Gemeindesaal
Männersport in der Eichendorffschule
mittwochs 14.00  Krabbelgruppe im Seniorenraum (im UG)
donnerstags 18:30
19:30
Schola (in St. Augustinus)
Kirchenchorprobe (in St. Augustinus)
freitags 17:30 Walk-Treff an der Bushaltestelle Mutzenreisstraße
Di 02. April 14:30 Seniorennachmittag unter der Christuskirche
Mi 10. April 20:00 KGR-Sitzung im Gemeindesaal
Sa 13. April 10:00 Palmbasteln für Minis und Erstkommunionkinder im Gemeindehaus
Do 18. April 19:30 Passah-Mahl im Gemeindesaal, mit Anmeldung

Wer bin ich?  Die Fastenzeit lässt Antworten ahnen

Wer bin ich? Wortwörtlich stellt ein Mensch sich diese Frage wohl eher selten. Und doch bestimmt sie unser Leben und Streben mehr als wir denken. Denn von der Antwort auf diese Frage hängt unser Selbstwertgefühl ab, unser Selbstbild und damit unsere Zufriedenheit. Ich möchte doch sagen können: Es ist gut, wer und wie ich bin.

Wer bin ich also? Die Antwort suchen wir in der Regel in dem was wir tun, was wir haben, was andere über uns denken. Die Antwort heißt dann: Ich bin, was ich leiste und erreiche. Ich bin, was ich angesammelt habe. Ich bin, was andere über mich sagen. Oder anders formuliert: Was ich bin, ist mein Erfolg, meine Macht, mein Ansehen bei den Mitmenschen. Wenn das stimmt, bin ich wer.

Viele leben nach dieser Maxime, sie setzen alles dafür ein – und es macht sie krank. Denn das Leben verläuft ja anders – früher oder später. Scheitern statt Erfolg, finanzielle Verluste, Ablehnung oder Gleichgültigkeit bei den Mitmenschen, sie gehören genauso zum Leben. Spätestens an seinem Ende. Was bleibt dann von mir?

Unser Glaube sagt: Die Wahrheit ist eine andere. Wer du bist, hängt nicht von Erfolg, Macht und Ansehen ab. Gott sagt dir, wer du bist: Du bist meine geliebte Tochter. Du bist mein geliebter Sohn. Das gilt unabhängig vom Auf und Ab deines Lebens, das gilt im Gelingen wie im Scheitern. Du darfst dich freuen über deinen Erfolg, deinen Besitz, die Anerkennung der Mitmenschen.

Aber wer du bist, hängt nicht davon ab. Du bist geliebtes Kind Gottes. Deshalb kannst du auch Verluste ertragen, sogar das Sterben, wenn es soweit ist.

Erfolg, Macht und Ansehen, das sind die Versuchungen, denen sich Jesus in der Wüste stellen musste. Am Anfang der Fastenzeit hören wir davon. Eine lohnende Frage in dieser Zeit auch für uns:

Wovon mache ich mich im Letzten abhängig? Kann ich in dieser Fastenzeit ganz bewusst auf den nächsten Erfolg, ein Stück Wohlstand, eine Situation des Angesehen- Werdens verzichten? Mich zurücknehmen, um andere an den ersten Platz zu lassen? Weil ich, Gottes geliebtes Kind, das alles gar nicht so dringend brauche…? Eine gesegnete Fasten- und Osterzeit!

Ihr Pfr. Stefan Möhler