Brauchtum in der Advents- und Weihnachtszei

Liebe Gemeindeglieder,

ich arbeite an einer Reihe „Brauchtum in der Advents- und Weihnachtszeit“.

So wende ich mich an Sie mit einer Bitte: Haben Sie aus vergangenen Tagen Advents- oder Weihnachtsschmuck, den Sie nicht oder nicht aktuell brauchen. (Sie bekommen die Stücke wieder zurück!) Ich bemühe mich auch die kuriosen oder ungewöhnlichen Gegenstände in die Publikation aufzunehmen.                                                                Peter G. Marx, Pfarrer

Café Flandern

Das Café Flandern, Flandernstr. 49, ist ein Ort der Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderung. Es hat am Sonntag 11. November von 14.00-17.00 Uhr wieder geöffnet. Ehrenamtlich Engagierte der kath. Kirchengemeinde St. Josef werden gemeinsam mit behinderten Menschen den Betrieb organisieren. Lassen Sie sich also in gemütlicher Atmosphäre von Menschen mit Handicap verwöhnen. Ihr Besuch ist eine wertvolle Unterstützung der Idee. Bus 105, Haltestelle: Am schönen Rain.

Aus voller Kehle für die Seele

Hier wird gesungen!

Sonntag, 4. November 2018, 19.00-21.00 Uhr. Esslingen, Blarer-Gemeindehaus, Festsaal, Blarerplatz. Patrick Bopp, Band Memphis und A-Cappella-Comedy-Truppe „Die Füenf“ Kosten: 8 €, Abendkasse, 6 €, ermäßigt;

Die, die sonst nie oder nur unter der Dusche singen. Die, die es oft und in Chören tun. Im Vordergrund steht der Spaß am gemeinsamen Singen, am Spirit, der dadurch entsteht, am Ausprobieren und Experimentieren, am Berührt sein. Gesungen wird ohne Noten, der Text wird auf die Leinwand projiziert. Alles ist möglich: Gleich mitsingen, zuerst zuhören, die Hauptmelodie oder eine Gegenstimme wählen, scheitern, Höhenflüge erleben – und am Ende entspannt und heiter weiterziehen. Es wird gesungen, was sich singen lässt: Rock- und Popsongs, Jodler, Kirchen-, Volks- und Kinderlied, Rap und was Ihnen sonst noch einfällt. Jeder kann Vorschläge machen, die sofort umgesetzt werden. Zeitvorgabe: etwa 2 x 45 Minuten mit Pause.

Aktion „Weihnachtsstern“

Woher zu Weihnachten das Geld nehmen, um die Wünsche der Kinder zu erfüllen? Alleinerziehende und Familien, die in Armut leben, sind mit dieser Frage besonders konfrontiert.

Das Caritas-Zentrum Esslingen und die Diakonische Bezirksstelle Esslingen möchten deshalb  in Kooperation mit den beiden Gesamtkirchengemeinden und der Initiative Esslingen Flammende Herzen mit der Aktion „Weihnachtsstern“ Kindern einen Wunsch erfüllen. Denn Familien, die Arbeitslosengeld II (Hartz IV) beziehen, haben ein sehr enges Budget. Für die Bedürfnisse der Kinder, die über Kleidung und Ernährung hinausgehen, ist kaum Spielraum. Menschen die einen Wunsch erfüllen möchten, können sich einen „Weihnachtsstern“ aussuchen, das  Wunschgeschenk besorgen  und an die Ausgabestelle bringen.

Im Zeitraum von Montag 5. 11. bis Freitag 9. 11. 2018, von 11.00-13.00 Uhr und von

16.00-18.00 Uhr und Samstag 10.11. von 10.00-15.00 Uhr können Paten im Gemeindehaus Laterne, Georg-Christian-von-Kessler-Platz 2 (rechts neben dem Haupteingang der Stadtkirche Richtung Agnesbrücke), einen Wunschstern abholen.

Die Geschenke können dann in der Woche von Montag 03.12. bis Freitag 07. 12.

von 11.00- 13.00 Uhr und von 16.00-18.00 Uhr und Samstag 8.12. von 10.00-15.00 Uhr ebenfalls in der „Laterne“ abgegeben werden.Wer kein Geschenk einkaufen kann oder möchte, kann gerne für die Kinder bedürftiger Familien unter dem Stichwort „Zuwendung für Kinder“ auf folgendes Konto spenden: Caritas-Zentrum Esslingen,

Kennwort:  Zuwendung für Kinder IBAN:DE 02 6012 0500 0001 7907 00

Wir danken im Namen der Kinder und Familien und freuen uns auf Ihre Unterstützung.

Kornelija Ljubek-Pleš, Caritas-Zentrum Esslingen

Auftanken & Kräfte sammeln, inklusive Familienfreizeit  

von Dienstag, 23. April, 10.00 Uhr – bis Freitag, 26. April 2019, 15.00 Uhr;

Familien mit und ohne behinderte Kinder erleben gemeinsam erholsame Tage:     Abschalten, Natur erleben, Zeit finden als Familie und als Paar.

Eingeladen sind vorwiegend Familien mit Kindern im Alter bis 12 Jahren. Etwa 55 Personen können teilnehmen. Ein abwechslungsreiches Programm will den Bedürfnissen der Kinder, der Erwachsenen und der ganzen Familie gerecht werden. Ute und Andreas Rieck geben Anregungen, das Leben leicht zu nehmen. Die Morgen- und Abendimpulse für die ganze Familie ermöglichen sowohl spirituell-religiöse als auch gemeinschaftliche Erfahrungen. Die Unterbringung ist vorwiegend in Appartements im Gästehaus. Die Freizeit wird durch Spendengelder und Zuschüsse unterstützt. Neben reduzierten Kosten für alle können Familien mit geringem Einkommen zusätzlich unterstützt werden. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit Tobias Haas auf (Kontaktdaten erhalten Sie über keb Esslingen). Reisebedingungen: Für die Durchführung der Maßnahme muss bis zum Anmeldeschluss die Mindestteilnehmerzahl von 10 erwachsenen Personen erreicht sein. Der Rücktritt von der Maßnahme durch die Teilnehmer ist gegenüber der Kath. Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen e.V. schriftlich zu erklären. Anmeldung bei der keb Esslingen, Tel. 0711 / 38 21 74 bis 15. Dezember 2018 schriftlich. Bitte Anmeldeformular anfordern. Dieses kann ab November zugesendet werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; zunächst werden Familien aus dem Landkreis Esslingen berücksichtigt.

Wo findet die Freizeit statt? Feriendorf  Eckenhof, Dr.-Helmut-Junghans-Str. 50, Schramberg-Sulgen;

Wer leitet die Freizeit? Tobias Haas, Seelsorge bei Menschen mit Behinderung; Dr. Ute Rieck, Beauftragte für Familienpastoral im Dekanat Esslingen; Andreas Rieck, Coach im Bereich Resilienz und Kommunikation; Cornelia Guserle, Erzieherin, Fachkraft für inklusive Pädagogik.

Kosten: 145 € Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren, 80 € Kinder 6 bis 13 Jahre, 55 € Kinder 1 bis 5 Jahre, ab dem 3. Kind sind Kinder frei (Kurs, Übernachtung, Verpflegung; Die Fahrt erfolgt in Eigenregie). Veranstalter: keb – Kath. Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen in Zusammenarbeit mit Seelsorge bei Menschen mit Behinderung; Kath. Dekanat Esslingen-Nürtingen.

Katholische Familienpflege – Familien bei uns in guten Händen

Was tun wenn der haushaltsführende Elternteil wegen Erkrankung ausfällt? Es gibt viele Gründe, warum eine Familie zeitweise Hilfe im Alltag bei der Versorgung der Kinder und des Haushalts benötigt. Dies kann der Fall sein:

  • bei Erkrankung der Mutter (oder des Vaters) mit oder ohne Krankenhausaufenthalt
  • bei Kuren und Rehabilitation
  • bei Risikoschwangerschaft, nach der Entbindung, bei Mehrlingsgeburten
  • bei Pflege von Kindern mit chronischer Erkrankung oder Behinderung (Verhinderungspflege)
  • bei starker Belastung, Überforderung oder psychischer Erkrankung
  • Begleitung und Anleitung von Familien im Bereich Haushalts-Organisations-Training (HOT)

In diesen Fällen unterstützen wir Sie gerne mit unseren qualifizierten Familienpflegerinnen. Unsere Leistung wird nach ärztlicher Bescheinigung von der Krankenkasse (oder in seltenen Fällen vom Jugendamt) übernommen. Wir bieten schnelle, unbürokratische, umfassende Hilfe für Familien jeglicher ethnischer Herkunft und Religionszugehörigkeit. Bei Fragen rufen Sie uns einfach an!

 

Möchten Sie sich über eine Mütter-/Mutter-Kind-Kur bzw. Väter-/Vater-Kind-Kur informieren? Wir sind Beratungsstelle im Müttergenesungswerk. Gerne können Sie telefonisch einen Gesprächstermin vereinbaren.

 

Kontakt:

Katholische Familienpflege im Dekanat Esslingen-Nürtingen

Frau  Bettina Betzner

Werastraße 20

72622 Nürtingen Tel. 07022-38515 oder Esslingen: Tel. 0711-794187-15

E- Mail: familienpflege.nT@t-online.de

Bürozeiten: Di., Mi., Fr. 7:30 – 16:00 Uhr, Mo., Do. 7:30 – 17 Uhr

Weitere Infos sind auch zu finden auf unserer Homepage:

familienpflege-nuertingen.zukunft-familie.info

Informationen aus dem Diözesanrat – Vollversammlung am 28./29 September 2018

Liebe Mitglieder der Kirchengemeinden des Dekanats Esslingen-Nürtingen,

hiermit informieren wir Sie über die wichtigsten Ergebnisse der Vollversammlung des 10. Diözesanrats am 28. und 29. September 2018 im Kloster Schöntal.

Missbrauchsstudie

Bischof Dr. Fürst berichtete über die Veröffentlichung der – gut begründbar wissenschaftlich und unabhängig erstellten – Missbrauchsstudie der deutschen Bischofskonferenz. Ein erster Schritt der Umsetzung ist die Einbindung einer von Missbrauch betroffenen Person in eine seit 2002 bestehende Kommission. Der Diözesanrat fordert eine klare Trennung von Weihe und Macht und damit den Abbau großer, auch scheinbar spiritueller Machtgefälle, indem die Partizipation von Laien deutlich und konkret gestärkt wird.

Novellierungen der Ordnungen für die Kirchengemeinden und den Diözesanrat

Nach intensiver Überarbeitung hat der Diözesanrat dem Bischof die neuen Ordnungen zur Entscheidung vorgelegt. Gestärkt wird die vom Diözesanrat angestrebte Beteiligung der Laien, etwa durch Leitung im Team oder durch Ausbau ehrenamtlicher Leitungsverantwortung: So können nun „Gewählte“ (statt bisher „Zweite“) Vorsitzende Aufgaben mit Stellvertretungen teilen. Die Entwicklung der Kirche wird ausdrücklich eine der Aufgaben des Kirchengemeinderats, Laien können als Pfarrbeauftragte eingesetzt und in Gesamtkirchengemeinderäte Vertretungen der muttersprachlichen Gemeinden entsandt werden.

Digitalisierung

Der Diözesanrat hat die Einrichtung einer diözesanen Expertengruppe zur Digitalisierung beschlossen. Sie besteht aus Fachleuten der Diözese aus den Bereichen Medien, Internet, Bildung, Caritas, Pastoral, Betriebsseelsorge, Jugend sowie Kirche und Gesellschaft. Gemeinsam mit Diözesanratsmitgliedern werden sie sich mit den inner- und außerkirchlichen sowie sozialen Folgen der Digitalisierung auseinandersetzen. Zudem geht es um die kirchlichen Nutzungsmöglichkeiten und einen ethischen Verhaltenskodex, letzteres unter Begleitung eines externen Instituts.

Stabsstelle Mediale Kommunikation

Die Stabstelle hat die Präsenz der Diözese in einer Reihe sozialer Medien und die „crossmediale“ Arbeitsweise ausgebaut. Die Partnerschaften mit den Medien sollen ausgebaut und Akteure vernetzt werden. Die Diözesanhomepage soll überarbeitet, eine App zu Kirchen, Kapellen, Gottesdiensten etc. erstellt und die regionale Öffentlichkeitsarbeit verbessert werden. Der Diözesanrat fordert dabei mehr Teilhabe ein.

Secure Mail Gateway (SMG)

Der Diözesanleitung räumt ein, dass SMG erheblichen Aufwand und technische Problem mit sich gebracht hat. Allerdings gibt es keine rechtmäßige Alternative. Das Schutzniveau der kirchlichen Daten (Klasse 3) ist höher als das von Banken und Versicherungen. Mails ohne personenbezogene Daten können ohne Sicherung versandt werden. Erleichterungen in der Bedienung werden derzeit geprüft.

Weiterentwicklung der Kirchenverwaltung

Ein Schreiben des Ordinariats zur Neuordnung der Verwaltungszentren und Kirchenpflegen hat zu Irritationen geführt. Gründe für die Neuordnung sind der Abbau von Ungleichzeitigkeiten in der Diözese, Rollenklarheit, Wahrung von Aufsichtsrechten. Der Unmut im Diözesanrat konnte nicht ausgeräumt werden.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien wünschen wir eine schöne herbstliche Zeit!

Ihre Delegierten im Diözesanrat

Bettina Betzner

Telefon 07022/38515

Familienpflege.Nt (at) t-online.de

Matthias Vetter

Telefon 0711/379850

vetter_matthias (at) web.de

Dr. Johannes Warmbrunn

Telefon 0711/9385850

johannes.warmbrunn (at) web.de

Für Rückmeldungen und Diskussionsbeiträge sind wir Ihnen dankbar.

Rundbrief-Diözesanräte-18-09-30 als PDF

Allerseelen 2018

Gottesdienste an Allerseelen, Freitag, 2. November 2018:

  • 18.30 Uhr Eucharistiefeier St. Josef mit Totengedenken
  • 18.30 Uhr Eucharistiefeier St. Albertus mit Totengedenken
  • 19.00 Uhr Eucharistiefeier St. Paul mit Chor (Requiem vom W.A. Mozart) und Totengedenken
  • 19.00 Uhr Wortgottesfeier St. Maria Berkheim mit Totengedenken
  • 19.00 Uhr Eucharistiefeier St. Augustinus mit Totengedenken

STÜCK FÜR STÜCK
Ich wünsche dir, dass du auf dem Weg durch die Trauer dein eigenes Zeitmaß findest.
Mag sein, dass du selbst ungeduldig bist, weil dein Schritt immer noch schwer ist und deine Haltung gebeugt.
Mag sein, dass manche dich antreiben wollen, weil sie deine Tränen nicht mehr ertragen.
Der Weg durch die Trauer ist weit. Er lässt sich nicht abkürzen und nicht im Laufschritt bewältigen.
Doch Stück für Stück führt er zurück ins Leben.
(von Tina Willms)

Pfarrbüro – während den Sommerferien

während den Sommerferien gelten geänderte Öffnungszeiten

Die Sprechzeiten im Pfarrbüro vom 06.08.2018 – 16.08.2018:

Montag und Mittwoch von 9:00 – 11:00 Uhr und

Dienstag und Donnerstag von 14:00 – 16:00 Uhr

Vom 20.08.2018 – 07.09.2018 ist das Pfarrbüro geschlossen.